Die Vereins Geschichte soll ein wichtiger Bestandteil dieser Webseite werden. Deshalb versuchen wir, sie in nächster Zeit stetig zu erweitern und zu ergänzen. Freut euch auf mehr.

Vereinsgeschichte MVE  

Herbst 1972 - 1988 In der Garage von Otto Hüppi tat sich eine Gruppe von 8 jungen Musikanten aus Ernetschwil zusammen um Musikstücke zu proben. Bis anhin waren sie Mitglieder bei der Harmoniemusik Uznach, wollten aber nun eine eigene Musikgruppe bilden.  

Die Musikgruppe wuchs bald auf 12 Mitglieder an und durfte das ernetschwiler Schulhaus als Probelokal nutzen. Die Unterhaltungsgruppe bekam den Namen «Ernetschwiler Dorfmusikanten» und legte im Reglement fest, dass bei Auftritten nicht mehr als 12 Personen mitspielen sollen.  

Das Dorfrestaurant Rössli stellt den hinteren Saalteil als Probelokal zur Verfügung. Auch wenn die Musikgruppe kein offizieller Verein war, wurde es zur Tradition, dass jeweils am Weissen Sonntag zum Einzug und anschliessenden Ständchen aufgespielt wurde. Auf Wunsch spielten die «Ernetschwiler Dorfmusikanten» auch bei Geburtstagen, Hochzeiten oder sonstigen Dorfanlässen. Dank den selbst ergänzten oder arrangierten Stücken des Leiters Walti Federli wurde die Gruppe weit über die Region bekannt und brachte immer super Stimmung.  

Mai 1988 Immer mehr junge Musikanten konnten in der Musikschule ein Blasinstrument erlernen und daher entstand die Idee, einen Musikverein zu gründen. Im Mai 1988 fand mit einigen zusätzlichen Jungmusikanten die erste Probe statt.

Nebst den Vorbereitungsarbeiten wie: Abklärungen für Subventionen von Gemeinde und Kirche, Statuten erstellen und Gründungsversammlung organisieren wurde 14 täglich im Pfarreiheim geprobt. Einen vierstündigen Frühschoppen im Restaurant Ochsen bestritten wir, indem das Musikprogramm jede Stunde nach einer kurzen Pause wiederholt wurde.  

27. Juni 1988 Der erste Auftritt mit der neu formatierten Gruppe war am Waldgottesdienst, während weiter für das Mitspielen geworben wurde. Die Musikalische Leitung übernahm dabei Urs Oberholzer.  

01. April 1989 - Gründungsversammlung Nach Gewinnung von weiteren Mitgliedern wurde am 1. April 1989 im Restaurant Ochsen die Gründungsversammlung abgehalten. Die Vereinsführung stellte sich folgendermassen zusammen:

Präsident:                         Urs Oberholzer

Vize-Präsident:                 Sepp Böni

Aktuar:                              Werner Eberhard

Kassier:                             Karl Steiner

Beisitzer:                           Guido Hofstetter  

Materialverwalter:              Toni Mächler

Revisor:                             Otto Hüppi  

Nach einer kurzen Suche wurde in Mario Oberholzer aus Goldingen ein motivierter Dirigent gefunden.  

Uniformen Der Musikverein Allschwil BL schrieb seine alte Uniform zum Verschenken aus. Der Musikverein Ernetschwil hat zugeschlagen, die Uniformen an deren Konzert unter Verdankung vor versammeltem Publikum abgeholt und bereits für das erste Jahreskonzert getragen. Leider war sie in schlechtem Zustand und wir hielten die Augen nach einer anderen Uniform offen.

Beim Musikverein Gretzenbach SO wurde man fündig. Jene Uniformen waren in einem viel besseren Zustand und der Verein erhielt von einem Fan noch CHF 10'000.- dazu, um die Kleider auf unsere Bedürfnisse anzupassen und zu unterhalten. Diese Uniform diente bis zur Neuuniformierung 2009.  

Ab 1989 Alle Jahre im Frühling wurde ein Jahreskonzert organisiert, welches sehr schnell zur Tradition wurde, immer mehr Besucher erfreute und schon fast zu einem Volksfest wurde. Mangels grossen Saals durften man die Abbindehalle der Zimmerei Paul Rüegg in grosser Arbeit umgestalten. Ochsen Frühschoppen, Wald-, Berggottesdienst und 1. Kommunion waren von Anfang an weitere feste Anlässe im Jahresprogramm.  

1994 Der Musikverein Ernetschwil erhält eine Vereinsfahne. Zum fünfjährigen Jubiläum wurde unter der Projektleitung von Ruedi Widmer ein dreitägiges Dorffest organisiert. Für den Samstagabend konnte man die bestbekannte Kapelle «Mistrinanka» gewinnen. Der Fahnenakt fand am Sonntag nach einem Gottesdienst im Festzelt unter Beisein befreundeter Musikvereine, der Fahnen Gotte «Ida Thoma» und dem Fahnen Götti «Hugo Kessler» statt. Leider war an jenem Wochenende in der Umgebung sehr viel los, sodass ein Besucher Ansturm leider ausblieb.